PHÖNIX-MP – Das Prinzip

Ist Ihr Bewegungsapparat gesund?

Unser Bewegungsapparat besteht aus einem passiven Teil und einem aktiven Teil. Zum passiven Teil, auch Stützapparat genannt, gehören z. B. Knochen, Gelenke, Bänder und Bandscheiben. Der Aktive Teil besteht unter anderem aus Muskeln, Sehnen, Faszien und Schleimbeuteln. Muskeln stabilisieren den Körper in einer Position oder sie führen Bewegungen aus.

Zu einem gesunden Bewegungsapparat gehören sowohl Muskulatur mit ausgeglichenem Ruhetonus, guter Kontraktionsfähigkeit und Dehnbarkeit als auch elastisches Fasziengewebe, das die Bewegung und Aufrichtung nicht einschränkt. Denn der Bewegungsapparat ist so angelegt, dass er in der aufrechten Körperhaltung optimal funktioniert.

Durch ausreichend und abwechslungsreiche Bewegung wird die Muskulatur gleichzeitig gekräftigt dehnbar erhalten, gut durchblutet und ernährt. Das Faszien- bzw. das umgebende Gleitgewebe bleibt elastisch und gut gegeneinander verschiebbar. Alles funktioniert schmerzfrei.

Wie kommt es zu Erkrankungen und Schmerzen?

Lebensweise oder Beruf führen heute oft zu chronischen Beschwerden. Bewegungsmangel spielt dabei eine zentrale Rolle.

Vielfach verharren wir viel zu lange in derselben Position, z. B. bei sitzender Tätigkeit am PC. Die Muskulatur ist damit überfordert, den Körper pausenlos fast regungslos zu stabilisieren. – Aber auch einseitige Tätigkeiten beanspruchen bestimmte Muskelgruppen unverhältnismäßig stark durch immer wiederkehrende Bewegungsabläufe, z. B. Beim Kassieren an der Kasse.

Die überforderten Muskelpartien reagieren mit schmerzhaften Verspannungen, also einem dauerhaft erhöhten Muskeltonus. Gleichzeitig verlieren sie an Dehnbarkeit und Koordinationsfähigkeit. Die Durchblutung und Ernährung wird schlechter.

Das Faszien- und Gleitgewebe verliert an Elastizität und es entstehen sogenannte Verklebungen in den gegeneinander verschiebbaren Schichten. Die Bewegung und Aufrichtung wird zunächst erschwert, dann eingeschränkt. Ist die volle Aufrichtung nicht völlig vom Gewebe freigegeben, erfordert dies von der Muskulatur ein vielfaches mehr an Arbeit (s. o.), die Verspannungen werden stärker etc. etc.

Ein Teufelskreis beginnt, der zu immer stärkeren Schmerzen und zuletzt zu irreparablen Schäden im Körper, z. B. Bandscheibenvorfällen, führt.

Was kann ich tun?

  1. Prävention:

    Optimal wäre es natürlich es gar nicht erst zu Beschwerden kommen zu lassen. Viel ausgleichende Bewegung spielt dabei eine wichtige Rolle. Die gefährdeten Muskelgruppen müssen gedehnt und gekräftigt werden, die zugehörigen Faszien geschmeidig und elastisch gehalten werden, um nicht in den oben beschriebenen Teufelskreis zu geraten. Sie sollten auch an eine Haltungsschulung denken, um die physiologisch richtigen Bewegungsabläufe und die aufrechte Körperhaltung zu erlernen und zu trainieren.

  2. Gegenmaßnahmen/Therapie:

    Die Maßnahmen ähneln denen in der Prävention. Auch hier sind ausreichend und ausgleichende Bewegung sowie Haltungsschulung sehr wichtig.

    Wenn jedoch bereits Beschwerden aufgetreten sind, muss der beschriebene Teufelskreis unterbrochen werden. Dazu sollten Sie die verspanntne Muskeln lockern, dehnen und kräftigen, das verklebte Fasziengewebe lösen, Ihre Gelenke mobilisieren und die Durchblutung und Ernährung des Gewebes verbessern.

  3. Und nicht vergessen: Bleiben Sie auch nach Abklingen der Beschwerden aktiv, um nicht erneut in den Teufelskreis zu geraten!

Was bringen mir die PHÖNIX-Medizinprodukte?

PHÖNIX-MP sind hocheffektive Medizinprodukte. Sie setzen gleichzeitig an vielen Stellen des beschriebenen Teufelskreises an:

  1. Sie normalisieren erhöhten Muskeltonus.

  2. Sie lösen verklebtes Fasziengewebe.

  3. Sie mobilisieren die Zwischenwirbelgelenke.

  4. Sie dehnen das bauchseitige Gewebe.

  5. Sie fördern die Durchblutung.

  6. Sie regen die Stoffwechseltätigkeit im Gewebe an.

  7. Sie erreichen auch tiefer gelegene Gewebeschichten und Muskulatur.

  8. Sie befreien von Schmerz.

Viele Anwender staunen, wie viel Freiheit und Leichtigkeit in der Bewegung und Aufrichtung sie bereits nach der ersten Anwendung verspüren.

PHÖNIX-MP sind auch präventiv einsetzbar. Und natürlich helfen sie auch, nicht erneut in verändernde und schließlich schmerzhafte Prozesse abzugleiten.

Wie funktionieren die PHÖNIX-MP?

Durch den ausgeübten Druck der Erhöhungen und des Körpergewichts des Anwenders reagiert der sogenannte Golgi-Sehnen-Apparat, ein propriozeptives System am Muskelsehnenübergang, und führt zu einer reflektorischen Entspannung der Muskelfasern.(1.)


Die mechanische Einwirkung der Erhöhungen verschiebt die Gewebeschichten gegeneinander und löst dadurch Verklebungen und stellt die Elastizität der Faszien wieder her. (2.)

Durch die lokale Überstreckung während der Anwendung werden zugleich die bauchseitigen Gewebestrukturen gedehnt und die Zwischenwirbelgelenke mobilisiert. (3.und 4.)

Der Wechsel von Druck und Entlastung fördert die Durchblutung und regt dadurch die Stoffwechseltätigkeit des behandelten Gewebes an. (5. und 6.)

Die geometrische Form der PHÖNIX-Mps PLEXUS und ATLAS ist genau für das jeweilige Behandlungsgebiet entwickelt worden und verleiht ihnen ihre Tiefenwirksamkeit. (7.)

Der Druckreiz auf die Mechanorezeptoren reduziert die Schmerzmeldung der Nozizeptoren.(8.)